Verkehrsmuseum Lindau  (in Entwicklung)

Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum Lindau (Bodensee) e.V.

Download Einladung und Tagesordnung Mitgliederversammlung 2017

Einladung und Tagesordnung JHV 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 123.6 KB

Wenn Sie Mitglied werden wollen:

Satzung und Beitrittsformular finden Sie hier.

Am 13.Juli 2015 gründeten wir den Verein "Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum Lindau (Bodensee)".  Der Gründungstag war bewußt ausgesucht: Am 13. Juli war der Jahrestag der im Jahr 1854 feierlich eingeweihten Ludwig Süd-Nord-Bahn zwischen Lindau und Hof.

Im Terrassensaal des Inselbahnhofs trafen sich rund 40 Interessierte, um den Verein zu gründen. Der Verein will sich dafür einsetzen, die noch vorhandenen und unter Denkmalsschutz ste­henden Gebäude am Inselbahnhof zu erhalten und ganz oder teilweise als Museum zu nutzen. „Angesichts der Fülle der anstehenden Aufgaben und Projekte ist nun der Zeitpunkt gekommen, die Arbeit der seit 2012 bestehenden Initiative S3/6 als gemeinnütziger Verein fortzusetzen“, führte Stefan Stern in seiner Eröffnungsrede aus. Als Verein können Spenden geworben, Sponsoren gesucht und Fördergelder erschlossen werden. Durch Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Führungen soll die durch Bahn und Schiff­fahrt im 18. und 19.Jahrhundert maßgeblich beeinflusste Entwicklung der Stadt Lindau stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden. Dabei strebt der Ver­ein in Lindau eine intensive Zusammen­arbeit mit der Lindau Tourismus und Kongress GmbH (LTK), dem Stadtarchiv, dem Stadtmuseum und mit dem Historischen Verein an.

 

In einem Gastreferat stellte Jürgen Bleibler, stellvertretender Leiter des Zeppelin Museums Friedrichshafen, die Bedeutung eines solchen Verkehrsmuseums für die internationale Bodenseeregion dar. Aus Sicht des Zeppelin Museums wäre dies keine Konkurrenz zur bestehenden Museumslandschaft am See, sondern eine wertvolle Ergänzung und Abrundung des musealen Angebots. „Einen besseren Ort als die Lindauer Insel kann es am Bodensee aufgrund der hier vorhandenen historischen Zusammenhänge und der engen räumlichen Verknüpfung nicht geben“. Dass der Museumswunsch in Lindau aus bürgerschaftlichem Engagement entsteht, ist für Jürgen Bleibler ein weiterer wichtiger und impulsgebender Aspekt. Auch in Friedrichshafen gab ein 1982 gegründeter Verein den Anstoß, ein angemessenes Museum für die Zeppelin-Luftschifffahrt zu schaffen.

In den Vorstand wurden gewählt:

Stefan Stern als 1. Vorsitzender

Hans Stübner als 2. Vorsitzender und Schriftführer

Dietrich Speidel als Schatzmeister

Jürgen Bleibler, Stefan Stern, Hans Stübner, Dieter Speidel  (Vorstand Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum Lindau Bodensee e.V.)

von links: Jürgen Bleibler (Technischer Leiter Zeppelin Museum Friedrichshafen, Beirat), Stefan Stern, Dietrich Speidel, Hans Stübner    

 

Für die Rechnungsprüfung wurden Uschi Baer-Stern und Dr. Jörg Hohloch gewählt.

Zur fachlichen Unterstützung der Vereinsarbeit wurde ein Beirat eingerichtet:

Eugen Baumann - Heimatpfleger Landkreis Lindau

Marigret Brass Kästl - Heimatpflegerin Stadt Lindau

Jürgen Bleibler - Museumskonzept

Karl Heinz Brombeis - Architekt

Reiner Fügen - Bodensee-Schifffahrt

Dr. Jörg Hohloch - Eisenbahn historisch

Wolfgang Seiler - Freiraumgestaltung

Heiner Stauder - Stadtarchiv Lindau

Alexander Zieger - Stadtplanung  +

 

Satzung und Beitrittsformular finden Sie hier

 


   Initiative Verkehrsmuseum Lindau S3/6

Reiner Fügen, Alexander Zieger, Karl Heinz Brombeis und Stefan Stern (Initiative S3/6)

Initiative S3/6:

von links: Stefan Stern, Reiner Fügen, Alex Zieger, Karl Heinz Brombeis; es fehlt Werner Giray


Im Januar 2012 gründete sich als Vorläuferin des Vereins  die Initiative S3/6 .Die Initiative S3/6 setzte sich zusammen aus Lindauer Architekten, Planern sowie Bahn- und Schifffahrtsexperten. Die Initiatoren Karl Heinz Brombeis, Reiner Fügen, Werner Giray, Stefan Stern und Alex Zieger wollten damit

  • ein Bewusstsein für dieses verkehrstechnisch und kulturhistorisch  einzigartige Ensemble schaffen,
  • eine Plattform bieten für Menschen, die sich für Entwicklung und Aufbau des Schifffahrts- und Eisenbahnmuseums S3/6 engagieren möchten,
  • das Museumskonzept als wichtigen Baustein in die Überlegungen und Planungen zur weiteren städtebaulichen Entwicklung der Gleisanlagen, des Bahnhofsgebäudes und des Seehafens ein­bringen,
  • das Museumskonzept zusammen mit Fachleuten und Entscheidungsträgern aus Verwaltung und Politik weiterentwickeln.
Am 13. Juli 2015 wurde die Initiative in den Verein "Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum Lindau (Bodensee)" überführt.