Bahnmuseum und Bahnwanderweg Ludwig-Süd-Nord-Bahn

Um was geht es?

Die Bahnstrecke von Oberstaufen nach Lindau gehört zur Kursbuchstrecke 970, der klassischen Allgäubahn. Beginnend in München, durchzieht die Strecke etwa ab Kaufbeuren bis Lindau eines der landschaftlich reizvollsten und eisenbahngeschichtlich interessantesten Gebiete Deutschlands. Insbesondere die Streckenführung im Landkreis Lindau stellte für die damalige Zeit eine enorme Herausforderung dar. Es mussten Brückenbauwerke über tief eingeschnittene Bachschluchten gebaut sowie zahlreiche Durchbrüche geschaffen und Dämme aufgeschüttet werden. Zudem war die Trassenführung aufgrund des Höhenunterschiedes von rund 400 m auf etwa 50 km Fahrstrecke sehr kurvenreich. Die Einfahrt in den Lindauer Inselbahnhof über den Eisenbahndamm ist für Reisende der krönende Anschluss einer landschaftlich hochattraktiven Zugfahrt.

Streckenverlauf der historischen Ludwig-Süd-Nord-Bahn im Landkreis Lindau

Eisenbahnbrücke Leiblach bei Muthen  (Opfenbach) 


Was wollen wir?

Die Allgäustrecke (Kursbuchstrecke 970) ist ein zentraler Bestandteil des Museum-konzepts. In einer Dauerausstellung sollen Planung, Projektierung, Bau und Betrieb der Allgäubahn bis heute gezeigt werden. Zudem soll die Bedeutung der Bahn für die wirt- schaftliche Entwicklung des Landkreises Lindau aufgezeigt werden. Über das Stadtarchiv Lindau und andere private Bestände steht historisches Material zur Verfügung. Der Verein kann über hochwertige großmaßstäbliche Lokmodelle verfügen (unter anderem von der berühmten bayerischen Schnellzuglokomotive S3/6). Die Modellbahngruppe Lindau hat Teile der Allgäustrecke im Maßstab 1:160 als fahrfähige Modellbahnanlage gebaut. Über Zeitzeugen-Interviews soll die Fahrt über die Allgäubahn mit Dampfloks wieder lebendig werden.

 

Weiterer Bestandteil des Konzepts ist die Einrichtung von "Bahn-Wanderwegen". Diese sind

in Ergänzung zu den bereits bestehenden Westallgäuer Wasserwegen zu sehen. Entlang der gesamten Strecke von Oberstaufen bis Lindau sind vielfach parallel zur Bahntrasse Land- und Forstwirtschaftswege oder wenig befahrene Fahrstraßen vorhanden. Mit einigen Ergänzungen und Lückenschlüssen kann mit vergleichsweise geringem Aufwand eine durchgängige Route für Wanderer und Radfahrer eingerichtet werden. Zwischen Röthenbach und Weiler kann auf der früheren Bahntrasse, die mittlerweile als Rad- und Wanderweg ausgebaut ist, ein weiterer Bahnweg entstehen, ebenso von Röthenbach über Lindenberg nach Scheidegg.

Was haben wir bisher erreicht?

 Beim Kreisheimattag (siehe hier) und beim AK Tourismus Westallgäu konnten wir das Projekt "Bahnmuseum/Bahnwanderweg" im Landkreis Lindau publik machen.

 

Mittlerweile führten wir Gespräche mit mehreren Bürgermeistern von Gemeinden im Landkreis Lindau. Alle waren sehr angetan von unserem Konzept und Ideen, erste Räumlichkeiten werden bereits andiskutiert.  Idealerweise sollte die Ausstellung in einem an der Strecke liegenden Bahnhöfe eingerichtet werden. Wenn dies nicht gelingt, kommt alternativ ein Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof in Frage. Benötigt werden Räumlichkeiten von 200 – 500 qm mit Eingang in ebenerdiger Lage.

 

Wie geht es weiter?

Demnächst  werden wir den Kontakt zum Landratsamt Lindau aufnehmen.

Vorrangig ist natürlich weiterhin die Suche nach Räumlichkeiten.

 

.